Weniger Muda = weniger Stress? Und wieso haben die Leute dadurch wieder neue Ideen und gehen motivierter an die Arbeit?

In dem Interview heute mit Herrn Jordan geht es um „Stress in Unternehmen“. Dabei bekommen wir einen ganz besonderen Einblick in Unternehmen und lernen was Muda ist. Ich bin sehr gespannt!

 

Guten Tag Herr Jordan,

schön, dass Sie dabei sind!

Können Sie sich bitte kurz vorstellen?Frederic Jordan

Mein Name ist Frédéric Jordan und wohnhaft in der Schweiz. Als Organisations- und Managementberater arbeite ich unter dem Namen JFtOptimizingPartner in den Bereichen Optimierung, Begleitung, Beratung und Wissenstransfer. Mein Wissen gebe ich zudem als Referent und Autor weiter. Daneben bin ich Excel-Trainer / -Autor und blogge regelmässig zu den Themen Excel und Organisation.

Sie sagten auf Twitter: „Leider ist #Stress heute fast zum Hauptthema geworden. Scheint der Zeitgeist zu sein. 8(„

Wie meinen Sie das? / Was sehen Sie in den Unternehmen? / Wie geht es den Unternehmern und den Mitarbeitern?

Sobald Stress aufkommt, läuft etwas nicht mehr in den gewünschten Bahnen. Beschönigende Worte sind deshalb fehl am Platz, was zur Folge hat, dass meine Aussagen dem einen oder anderen eventuell zu hart erscheinen.

Doch zurück zu Ihren Fragen.

Wenn sich das Thema nicht um die Senkung der Kosten dreht, so ist Stress in vielen Unternehmen das Thema Nr. 1.

Entweder verbunden mit stressigen Zeiten, gestresstem Management, gestressten Mitarbeitenden oder einfach als Modewort bzw. als Ausrede verwendet. Nüchtern betrachtet könnte man „Stress“ als Alltagsbestandteil sehen.

Ich konnte dieses Phänomen in einigen Ländern beobachten. Grundsätzlich ist überall dasselbe festzustellen.

Die Unternehmungsleitung oder die Shareholder verlangen von allen Beteiligten übermenschliche Aktivitäten in allen Belangen.

Dies führtzuerst zu Hektik, dann zu Stress und am Ende zum Zusammenbruch einzelner Menschen im „Getriebe“.

Man muss anmerken, dass Firmen mit schlechten Prozessen und Abläufen und einem bestimmten Mass an allgemeinem Chaos geradezu prädestiniert sind. Und das sind leider nicht wenige.

Wie es den Mitarbeitenden geht? Die laufen wie ein Hamster im Rad immer öfters unnötigen, unlogischen und teils nicht realisierbaren Zielen nach – bis zur völligen Selbstaufgabe und anschliessendem Totalzusammenbruch.

Wie sonst könnte es sein, dass immer mehr Menschen zusammenbrechen und nicht verstehen warum dies so ist.

Den Unternehmern hingegen ist dies in sehr vielen Fällen schlicht egal.

Die HR-Abteilung, wird in kürzester Zeit den gewünschten Nachschub liefern.

Gegen aussen hin verkauft wird die heile Welt, wo alles in geordneten Bahnen abläuft. Eine äusserst beunruhigende Entwicklung.

Wie helfen Sie mit Ihrer Beratung? / Welche Lösungsansätze sehen Sie? / Was verändert sich durch ihre Beratung?

Es ist eher die Begleitung der Veränderung, zu welcher man mich ruft, als die eigentliche Beratung. Firmen, die obengenannte Situation ihr Eigen nennen, sind mehrheitlich beratungsresistent geworden gegenüber Lösungsansätzen von Drittpersonen.

Sie benötigen aber noch immereinen Trouble-Shouter, der die Situation wieder unter Kontrolle bringt oder es zumindest versucht.

Ich selbst versuche während der Begleitung schrittweise bei den Verantwortlichen durchzudringen und die Beratung einfliessen zu lassen. Klappt dies nicht, dann lege ich ein solches Mandat kurzerhand nieder. Ist glücklicherweise die Ausnahme.

Mein allererster Lösungsansatz heisst umgehendes „Entschlacken“ der Unternehmung.Doch nicht etwa bei der Anzahl der Mitarbeitenden, sondern bei der Elimination von „Muda“.

Muda ist das japanische Wort für eine sinnlose Tätigkeit, sinnlose Verschwendung, Nichtvorhandensein von Sinn und oder Nutzen.

Wallace J. Hopp hat es wunderschön definiert. „Jede menschliche Aktivität, die Ressourcen verbraucht, aber keinen Wert erzeugt.“ Das Ganze ist ein Kernelement innerhalb der Lean-Unternehmensphilosophie. Einer Denk- und Handlungsweise, welcher ich persönlich sehr nahe stehe.

Mit dem Wegfall bzw. der Dezimierung der sieben Verschwendungsarten (u.a. unnötige Bestände, Bewegungen, Fehler, Korrekturen, Warte- und Transportzeiten) fällt der Stresspegel automatisch.

Danach nehme ich von den Beteiligten vor Ort in einem persönlichen Gespräch die Schwachstellen, Probleme, Ängste und Wünsche auf, was gleichzeitig mein zweiter Lösungsansatz darstellt.

Erst jetzt kann in einem dritten Schritt ein sinnvoller Plan erstellt werden, um die den Change (das geführte Begleiten von A nach B) überhaupt möglich zu machen.

Die Unternehmung und auch die Beteiligten verändern sich dabei ganz von alleine zum Positiven. Sobald wieder Platz auf den Tischen, Schränken und in den Gängen sowie den Archiven vorhanden ist, entspannt sich die Atmosphäre rasch.

Die Leute haben plötzlich wieder neue Ideen und gehen motivierter an die Arbeit. Es herrscht auch Platz im Kopf.

Standardisierungen der Zusammenarbeit unterstützen diesen Prozess. Die Arbeit läuft flüssiger von der Hand und Stress wird beim jedem Schritt weniger.

Was würden Sie Mitarbeitern und auch Unternehmen empfehlen, die merken, dass sie gestresst sind?

Meine Empfehlung lautet für beide Seiten identisch. „Beseitigen Sie Muda!“ Dieser Rat kostet nahezu nichts und kann sehr viel Positives in die Unternehmung – letztlich auch für die Beteiligten – bringen.

Herr Jordan, für welches Problem bieten Sie eine Lösung an? / Wo kann man mehr über Sie erfahren?

Ich und mein Netzwerk haben sich auf die Organisations- und Managementberatung für Unternehmen jeglicher Grösse und Rechtsform – auch Kleinstfirmen sind herzlich willkommen – spezialisiert.

Sie sind genau richtig bei uns, wenn Sie
-> ganzheitliche oder punktuelle Optimierung anstreben.
-> professionelle Begleitung für Ihre Veränderungsprojekte suchen.
-> kompetente Beratung in organisatorischen Themen benötigen.
-> nachhaltigen Wissenstransfer wünschen.

Unser Angebot ist branchen- und bereichsneutral. Im Vordergrund steht stets die Umsetzung des Kundenwunsches. Jeder Auftrag wird entsprechend der Aufgabenstellung nach den individuellen Bedürfnissen des Kunden und nicht durch ein vorgefertigtes Standardvorgehen abgewickelt.Kleine Budgets sind kein Hindernis für gute Resultate. Gerne zeigen wir Ihnen auf, was Sie mit Ihren Mitteln erreichen können.Reale Mehrwerte zu generieren ist unser oberstes Ziel. Tatkräftige Unterstützung ist deshalb eine Selbstverständlichkeit.

Webseite: www.jftop.ch

Twitter: www.twitter.com/fredericjordan

Xing: http://www.xing.com/profile/Frederic_Jordan

LinkedIn: http://ch.linkedin.com/pub/fr%C3%A9d%C3%A9ric-jordan/3a/497/532

Vielen Dank für das Interview!


Kein Interview mehr verpassen!

Email Format

Ein Kommentar zu “Weniger Muda = weniger Stress? Und wieso haben die Leute dadurch wieder neue Ideen und gehen motivierter an die Arbeit?

Kommentar verfassen